· 

Jugendfahrer überzeugt mit bestechender Form

 

Kanurennsport Vincent Hoiß wird Süddeutscher Vizemeister im Kajak Einer über 1000 und 5000 Meter. Bronzemedaille für David Müller im Langstrecken-Zweier der Renngemeinschaft (RG) Bayern

 

Von Monika Sandner

 Vincent Hoiß li., der zweifache SüddeutscheVizemeister im Kajak Einer 

 

Mannheim Nachdem die Süddeutschen Kanurennsport Meisterschaften im letzten Jahr der Pandemie zum Opfer fielen, freuten sich die Athleten aus 24 Vereinen, als das Okay der Veranstaltung gegeben wurde. Der Kanuverband Baden-Württemberg richtete für die Schüler A und die Jugendklasse zusammen mit dem WSV Mannheim-Sandhofen die Gruppenregatta auf dem Altrhein aus. Süddeutsche Meister wurden über die Sprint-, Kurz-, Mittel- und Langstrecken ermittelt. 
Ein grandioses Ergebnis erzielte der Jugendfahrer Vincent Hoiß vom DRC Neuburg mit seinen Vizemeistertiteln im K1 über die Mittel- und die Langstrecke.

Talent, Leidenschaft, Fleiß, Stärke und Disziplin zeichnen den 15-jährigen Neuburger aus und machen ihn zum Aushängeschild seines Vereins. Die Vorzeichen für einen reibungslosen Trainingsablauf standen in den letzten eineinhalb Jahren nicht besonders gut. Allerdings hatte Vincent Hoiß den großen Vorteil, auch während den Kontaktbeschränkungen mit seinem Bruder Simon paddeln zu können.

Man war gespannt, auf die derzeitige Form des DRCN-Athleten. Bereits in den Vorläufen konnte Hoiß überzeugen, den Zwischenlauf über 1000 Meter in 04:11.768 Minuten sogar gewinnen. Im Endlauf lief alles wie am Schnürchen und Vincent Hoiß fuhr in 04:00.414 Minuten über die Ziellinie, sicherte sich Platz zwei, die Silbermedaille und den Titel des Süddeutschen Vizemeisters. Nur der Jahrgangsältere Tim Schütz vom WSV Mannheim-Sandhofen war noch schneller (03:58.479).
Auch über die lange Distanz (5000 Meter) ließ Hoiß nichts anbrennen und erkämpfte sich abermals Platz zwei hinter Tim Schütz.
Auf seine Erfolge angesprochen, meinte Hoiß: „Ich freue mich riesig über beide Medaillen. Allerdings hätte ich nicht gedacht, dass es über die 1000 Meter so gut läuft, deshalb hat dieses Rennen für mich noch einen höheren Stellenwert.“

Im K2 konnte das eingespielte Team Vincent Hoiß und David Müller über die Kurz- und die Mittelstrecke in die Finals einziehen und sich jeweils mit einem guten fünften Platz für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.

David Müller erfüllte sich im RG Bayern Zweier über 5000 Meter mit Roan Schulze vom KSC Ansbach mit Platz drei ebenfalls den Traum von Edelmetall.

 

Die Schüler A des DRCN hatten leider keine Chance bis in die Endläufe vorzudringen. Da schon zum zweiten Mal in Folge das Trainingslager ausfallen musste und die starke Konkurrenz aus den Landeskadern auch im Lockdown trainieren durfte, waren die Ergebnisse im Nachwuchsbereich ernüchternd. Rebecca Hirsch und Anton Degen konnten allerdings im Kanu-Mehrkampf, bestehend aus Schlängellauf, Standweitsprung, 1500 Meter-Lauf, 100 und 1000 Meter Paddeln die 10. Plätze belegen. Sportwart Jonas Egeler zog trotzdem ein positives Fazit: „Es war eine wichtige Regatta, die uns gezeigt hat, wo wir stehen und die motiviert, wieder anzugreifen.“

Bild von links Vincent und David Müller (Fotos:) Monika Hoiß